BIS: Templatebasierte Anzeige

 

Denkmalschutz

Für die Abwicklung von Denkmalangelegenheiten ist der Fachbereich Planen und Bauen zuständig und steht Eigentümern und Interessierten mit Auskünften, Informationen und Beratung zur Seite.

Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen

Denkmal

Denkmäler sind gem. § 2 DSchG NRW Sachen, Mehrheiten von Sachen und Teile von Sachen, an deren Erhaltung und Nutzung ein öffentliches Interesse besteht. Ein öffentliches Interesse besteht unter anderem, wenn die Sache bedeutend ist für die Geschichte des Menschen, für Städte und Siedlungen oder für die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse.
Als Kulturdenkmäler werden nicht nur Kirchen, Burgen und Rathäuser bezeichnet, sondern auch private Wohnhäuser, Bildstöcke, Industriegebäude oder Gartenanlagen. Sie werden im Denkmalschutzgesetz eingeteilt in Baudenkmäler, Bodendenkmäler, bewegliche Denkmäler und Denkmalbereiche.

Wichtig für jeden Eigentümer oder Erwerber eines solchen Denkmals sind die damit verbundenen Rechte und Pflichten.

Denkmalschutz

Die Eintragung in die Denkmalliste erfolgt im Benehmen mit dem Amt für Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen beim Landschaftsverband Westfalen Lippe in Münster. Die Denkmalliste wird von der Stadt Billerbeck als Untere Denkmalbehörde geführt. Nach der Eintragung unterliegen die Denkmäler den Vorschriften des Denkmalschutzgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW) und sind somit zu erhalten und zu pflegen.

Bevor irgendwelche Maßnahmen an einem Denkmal, in einem Denkmalbereich oder in unmittelbarer Nähe eines Denkmals oder eines Denkmalbereiches begonnen werden, muss eine denkmalrechtliche Erlaubnis bei der Unteren Denkmalbehörde eingeholt werden. Bei Einzeldenkmälern und Objekten innerhalb von Gesamtanlagen ist alles genehmigungspflichtig, was das äußere Erscheinungsbild betrifft, wie zum Beispiel Anstrich- und Putzarbeiten oder Fenster- und Türeneinbau. Bei frühzeitiger Abklärung des denkmalschutzrechtlichen Rahmens, der bautechnischen Möglichkeiten und den Wünschen des Bauherrn werden in der Regel Lösungen gefunden, die alle Beteiligten zufrieden stellen.
Falls weitergehende Fragen geklärt werden müssen oder eine Besichtigung für eine denkmalfachliche Beratung erforderlich ist, wird ein Ortstermin mit den Eigentümern vereinbart. Viele Eigentümer sehen diesen kostenlosen Beratungstermin als sehr hilfreich an, um die eine oder andere Maßnahme zu optimieren. Eine denkmalrechtliche Erlaubnis wird erteilt, wenn Gründe des Denkmalschutzes nicht entgegenstehen oder ein überwiegendes öffentliches Interesse die Maßnahme verlangt. Die Stadt Billerbeck erteilt die Erlaubnis nach vorheriger Benehmensherstellung mit dem Amt für Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen.

Notwendige Unterlagen für eine Erlaubnis:

Einen formlosen Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis mit dem Namen des Eigentümers sowie der Anschrift des Baudenkmals, Beschreibung der beabsichtigten baulichen Maßnahmen (wenn vorhanden, Angebote der Firmen beifügen; ansonsten sind die verwendeten Materialien anzugeben).

Steuervorteile

Der Denkmalschutz liegt im Interesse der Allgemeinheit. Dadurch bestehen für den Eigentümer des Denkmals erhöhte steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten.
Die Inanspruchnahme der Steuervergünstigungen für Herstellungs- und Anschaffungskosten sowie für den Erhaltungsaufwand bei Baudenkmälern laut Einkommenssteuergesetz kann von den Denkmaleigentümern wahrgenommen werden. Die Inanspruchnahme der Steuervorteile setzt voraus, dass eine Bescheinigung der unteren Denkmalbehörde (Stadt Billerbeck) gemäß § 40 DSchG NRW erteilt wird. Diese Bescheinigung wird in Abstimmung mit dem Amt für Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen erteilt und weist aus, dass das Gebäude nach dem DSchG NRW ein Baudenkmal ist und dass die Herstellungskosten/Erhaltungsaufwendungen nach Art und Umfang zur Erhaltung des Gebäudes als Baudenkmal und zu einer sinnvollen Nutzung erforderlich sind.

Notwendige Unterlagen für die Bescheinigung:

Ein Antrag (siehe unten) auf Erteilung einer Bescheinigung mit dem Namen des Eigentümers sowie der Anschrift des Baudenkmals.
Beschreibung der durchgeführten baulichen Maßnahmen unter Angabe der benötigten Materialien (für alle Arbeiten und Materialien Rechnungsbelege vorlegen)
Übersicht aller Rechnungen über die Maßnahmen am Denkmal
Zahlungsbelege (z.B. Kontoauszüge, die nachweisen, dass die Rechnungen bezahlt wurden)
Hinweis: Die Übersicht muss mit Originalbelegen eingereicht werden, die Sie später mit der Bescheinigung für das Finanzamt zurück erhalten.

Denkmalförderung

Um die Denkmaleigentümer bei ihren zweifellos erhöhten Unterhaltungsaufwendungen zu unterstützen, gibt es die Möglichkeit, Mehraufwand für die Erhaltung von Denkmälern steuerlich geltend zu machen. Darüber hinaus hält die Stadt Billerbeck ein kleines Budget bereit, kleinere Maßnahmen - beispielsweise den Austausch eines Fensters oder die Reparatur eines Daches - anteilig zu fördern. Für größere und somit kostenintensivere Maßnahmen ist die Beantragung eines Zuschusses über das Denkmalfördeprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen möglich.

Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne über die Mögllichkeiten!

Rechtsgrundlagen

Unterlagen

Weitere Informationen

Zuständige Organisationseinheiten

Es hilft Ihnen weiter

Denkmalschutz

Für die Abwicklung von Denkmalangelegenheiten ist der Fachbereich Planen und Bauen zuständig und steht Eigentümern und Interessierten mit Auskünften, Informationen und Beratung zur Seite.

Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen

Denkmal

Denkmäler sind gem. § 2 DSchG NRW Sachen, Mehrheiten von Sachen und Teile von Sachen, an deren Erhaltung und Nutzung ein öffentliches Interesse besteht. Ein öffentliches Interesse besteht unter anderem, wenn die Sache bedeutend ist für die Geschichte des Menschen, für Städte und Siedlungen oder für die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse.
Als Kulturdenkmäler werden nicht nur Kirchen, Burgen und Rathäuser bezeichnet, sondern auch private Wohnhäuser, Bildstöcke, Industriegebäude oder Gartenanlagen. Sie werden im Denkmalschutzgesetz eingeteilt in Baudenkmäler, Bodendenkmäler, bewegliche Denkmäler und Denkmalbereiche.

Wichtig für jeden Eigentümer oder Erwerber eines solchen Denkmals sind die damit verbundenen Rechte und Pflichten.

Denkmalschutz

Die Eintragung in die Denkmalliste erfolgt im Benehmen mit dem Amt für Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen beim Landschaftsverband Westfalen Lippe in Münster. Die Denkmalliste wird von der Stadt Billerbeck als Untere Denkmalbehörde geführt. Nach der Eintragung unterliegen die Denkmäler den Vorschriften des Denkmalschutzgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW) und sind somit zu erhalten und zu pflegen.

Bevor irgendwelche Maßnahmen an einem Denkmal, in einem Denkmalbereich oder in unmittelbarer Nähe eines Denkmals oder eines Denkmalbereiches begonnen werden, muss eine denkmalrechtliche Erlaubnis bei der Unteren Denkmalbehörde eingeholt werden. Bei Einzeldenkmälern und Objekten innerhalb von Gesamtanlagen ist alles genehmigungspflichtig, was das äußere Erscheinungsbild betrifft, wie zum Beispiel Anstrich- und Putzarbeiten oder Fenster- und Türeneinbau. Bei frühzeitiger Abklärung des denkmalschutzrechtlichen Rahmens, der bautechnischen Möglichkeiten und den Wünschen des Bauherrn werden in der Regel Lösungen gefunden, die alle Beteiligten zufrieden stellen.
Falls weitergehende Fragen geklärt werden müssen oder eine Besichtigung für eine denkmalfachliche Beratung erforderlich ist, wird ein Ortstermin mit den Eigentümern vereinbart. Viele Eigentümer sehen diesen kostenlosen Beratungstermin als sehr hilfreich an, um die eine oder andere Maßnahme zu optimieren. Eine denkmalrechtliche Erlaubnis wird erteilt, wenn Gründe des Denkmalschutzes nicht entgegenstehen oder ein überwiegendes öffentliches Interesse die Maßnahme verlangt. Die Stadt Billerbeck erteilt die Erlaubnis nach vorheriger Benehmensherstellung mit dem Amt für Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen.

Notwendige Unterlagen für eine Erlaubnis:

Einen formlosen Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis mit dem Namen des Eigentümers sowie der Anschrift des Baudenkmals, Beschreibung der beabsichtigten baulichen Maßnahmen (wenn vorhanden, Angebote der Firmen beifügen; ansonsten sind die verwendeten Materialien anzugeben).

Steuervorteile

Der Denkmalschutz liegt im Interesse der Allgemeinheit. Dadurch bestehen für den Eigentümer des Denkmals erhöhte steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten.
Die Inanspruchnahme der Steuervergünstigungen für Herstellungs- und Anschaffungskosten sowie für den Erhaltungsaufwand bei Baudenkmälern laut Einkommenssteuergesetz kann von den Denkmaleigentümern wahrgenommen werden. Die Inanspruchnahme der Steuervorteile setzt voraus, dass eine Bescheinigung der unteren Denkmalbehörde (Stadt Billerbeck) gemäß § 40 DSchG NRW erteilt wird. Diese Bescheinigung wird in Abstimmung mit dem Amt für Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen erteilt und weist aus, dass das Gebäude nach dem DSchG NRW ein Baudenkmal ist und dass die Herstellungskosten/Erhaltungsaufwendungen nach Art und Umfang zur Erhaltung des Gebäudes als Baudenkmal und zu einer sinnvollen Nutzung erforderlich sind.

Notwendige Unterlagen für die Bescheinigung:

Ein Antrag (siehe unten) auf Erteilung einer Bescheinigung mit dem Namen des Eigentümers sowie der Anschrift des Baudenkmals.
Beschreibung der durchgeführten baulichen Maßnahmen unter Angabe der benötigten Materialien (für alle Arbeiten und Materialien Rechnungsbelege vorlegen)
Übersicht aller Rechnungen über die Maßnahmen am Denkmal
Zahlungsbelege (z.B. Kontoauszüge, die nachweisen, dass die Rechnungen bezahlt wurden)
Hinweis: Die Übersicht muss mit Originalbelegen eingereicht werden, die Sie später mit der Bescheinigung für das Finanzamt zurück erhalten.

Denkmalförderung

Um die Denkmaleigentümer bei ihren zweifellos erhöhten Unterhaltungsaufwendungen zu unterstützen, gibt es die Möglichkeit, Mehraufwand für die Erhaltung von Denkmälern steuerlich geltend zu machen. Darüber hinaus hält die Stadt Billerbeck ein kleines Budget bereit, kleinere Maßnahmen - beispielsweise den Austausch eines Fensters oder die Reparatur eines Daches - anteilig zu fördern. Für größere und somit kostenintensivere Maßnahmen ist die Beantragung eines Zuschusses über das Denkmalfördeprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen möglich.

Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne über die Mögllichkeiten!

Rechtsgrundlagen

Denkmalpflege, Denkmäler, Unterschutzstellung, Denkmalförderung https://serviceportal.billerbeck.de:443/dienstleistungen/-/egov-bis-detail/dienstleistung/204/show
Untere Denkmalschutzbehörde
Markt 1 48727 Billerbeck

Herr

Axel

Kuhlmann

Sachbearbeiter/-in

4

02543 73-47
kuhlmann@billerbeck.de
Fachbereich Planen und Bauen
Markt 1 48727 Billerbeck

Herr

Axel

Kuhlmann

Sachbearbeiter/-in

4

02543 73-47
kuhlmann@billerbeck.de